Weiterbildung & Austausch: Sex verkaufen – von OnlyFans bis Strassenstrich

Wird separat in Deutsch und Französisch durchgeführt

Sexarbeit gibt es in beinahe unzähligen Formen und Varianten. Die Menschen, die sexuelle Dienstleistungen anbieten, tun dies unterschiedlichsten Gründen. Wer verkauft Sex wie im Jahr 2022? Was bedeutet es in unserer Gesellschaft, Sex gegen Geld anzubieten? Wir gehen diesen und weiteren Fragen auf den Grund.

Die Inputs werden anschliessend zielgruppenspezifisch (MSM, Migration, Sexarbeit) konkret diskutiert. Die Diskussionen werden protokolliert und den Teilnehmer:innen zur Verfügung gestellt.

Die Weiterbildung richtet sich an Fachpersonen im Bereich HIV-/STI-Beratung und -Prävention (Outreach Worker und Mediator:innen).

Die Platzanzahl ist beschränkt.

Auf Deutsch

Mittoch, 22. Juni 2022 
13:15-17:00 Uhr
PHZH, Zürich
Anmeldung

Sergiu Grimalschi berät seit 30 Jahren Menschen mit Migrationserfahrung, die gleichzeitig MSM und / oder Male bzw. trans Sex Worker sind. Er ist freiberuflicher Dolmetscher u.a. für Russisch, Polnisch, Rumänisch und Bulgarisch und engagiert sich auch persönlich für soziale und ethische Minderheiten in Europa und weltweit

ProCoRe (Prostitution Collective Reflexion) ist das nationale Netzwerk zur Verteidigung der Interessen von Sexarbeitenden in der Schweiz. Es setzt sich für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von Sexarbeitenden ein und anerkennt Sexarbeit als gesellschaftliche Realität sowie als professionelle Tätigkeit. Gleichzeitig bekämpft ProCoRe Ausbeutung, Menschenhandel und Stigmatisierung in der Sexarbeit.

Die FIZ Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration setzt sich für den Schutz und die Rechte von Migrant:innen ein, die von Gewalt und Ausbeutung betroffen sind. Zu diesem Zweck führt sie die Beratungsstelle für Migrantinnen und das spezialisierte Opferschutzprogramm für Betroffene von Menschenhandel. Die Fachstelle leistet zudem bildende und politische Arbeit.

Dario, Sexarbeiter und Experte aus dem Alltag


Auf Französisch

Dienstag, 21. Juni 2022
13:15-17:00 Uhr
Tibits, Lausanne
Anmeldung

ProCoRe (Prostitution Collective Reflexion) ist das nationale Netzwerk zur Verteidigung der Interessen von Sexarbeitenden in der Schweiz. Es setzt sich für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von Sexarbeitenden ein und anerkennt Sexarbeit als gesellschaftliche Realität sowie als professionelle Tätigkeit. Gleichzeitig bekämpft ProCoRe Ausbeutung, Menschenhandel und Stigmatisierung in der Sexarbeit.

Die Association Astrée ist in Lausanne beheimatet und setzt sich für die Würde und den Schutz der Opfer aller Formen von Menschenhandel und Ausbeutung ein.

Sergiu Grimalschi berät seit 30 Jahren Menschen mit Migrationserfahrung, die gleichzeitig MSM und / oder Male bzw. trans Sex Worker sind. Er ist freiberuflicher Dolmetscher u.a. für Russisch, Polnisch, Rumänisch und Bulgarisch und engagiert sich auch persönlich für soziale und ethische Minderheiten in Europa und weltweit