Körper im Risiko

Wie werden Risiko-Körper sozial konstruiert? Der Vortrag versucht, diese Frage mit einem soziologischen Vergleich zwischen der Antibabypille und der Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zu beantworten.

Basierend auf ethnographischen Untersuchungen in zwei Fachstellen für für sexuelle Gesundheit stellt der Vortrag zunächst die beiden Medikamente und ihre Geschichte in der Schweiz vor. Anschliessend werden zwei Forschungsresulate präsentiert: Die Körper, die diese Behandlungen in Anspruch nehmen wollen, werden von den Fachleuten als risikobehaftet eingestuft; und diese Einstufung bestimmt den Zugang zu den Medikamenten.

Die Weiterbildung richtet sich an Fachpersonen im Bereich HIV-/STI-Beratung und -Prävention (u.a. Outreach Worker und Mediator:innen). Sie wird simultan übersetzt (deutsch/französisch) und findet online als Webinar statt.

Donnerstag, 07. Juli 2022 
12.30-13.45 Uhr
Webinar (Zoom)
Mit Simultanverdolmetschung
Anmeldung

Marlyse Debergh ist Doktorandin in Soziologie am Institut de recherche sociologiques (IRS) und Assistentin am Département de sociologie (DEPSO) der Universität Genf. Im Rahmen ihrer Doktorarbeit untersucht sie die Bedeutung des internationalen Konzepts der sexuellen Gesundheit anhand einer ethnographischen Untersuchung in Zentren für sexuelle Gesundheit in der Westschweiz. Sie ist außerdem Mitglied des Redaktionsausschusses der Zeitschrift "Nouvelles Questions Féministes".